Innehalten und genießen 2018

Viele Wochen ist das neue Schuljahr bereits alt. Es wurde gelernt und Jubiläum gefeiert. Die 17 Interessengemeinschaften finden großen Anklang, das Angebot der Kurse geht vom Forscherkurs über Keramik- und Entspannungskurs bis hin zum Strick- und Nähkurs. Und alle Hortkinder schließen in Kürze ihre Natur-projekte ab. Das klingt nicht nur nach Aktivität, sondern es bedeutet, ständig gemeinsam nach neuen Ideen zu suchen und Möglichkeiten, diese umzusetzen. Umso bereitwilliger ließen sich die Kinder und Erzieher des Hortes am Schlossplatz in Bützow in die Welt der Stille mitnehmen.                                          Amelie Hanke und Fynn Bremer schafften es mit einfachen Mitteln, ihr Publikum zum Innehalten zu bewegen. Eine große Kerze, eine kleine Geschichte und eine stimmungsvolle Klangschale, mehr benötigten sie nicht, um alle Kinder wortlos mit einer Laterne in einen besonderen Nachmittag zu entlassen. Wunderbar, wie die verschiedenen Gruppen diese Stille aufnahmen und bewahrten.                          Die Erstklässler trugen die kleine Laterne zur Stiftskirche, entzündeten dort weitere Lichter in Andacht und verweilten jeder für sich bei schöner Orgelmusik auf einem Lieblingsplatz in der Kirche. Als die Reitpädagogin Katy Burmeister aus Passin mit zwei Ponys auf dem Schulhof erschien, hieß es mit Ruhe und Bedacht an die Tiere heranzutreten. Die Kinder konnten selbst erspüren, wie es sich anfühlt, jemandem zu vertrauen. Sie genossen die Stärke und Wärme der Pferde.    Um das Innehalten ging es auch bei einem Sinnesspaziergang um den Hopfenwall. Wie fühlt es sich an, nicht sehen zu können? Wie kann man ohne Stimme mit seinem Freund sprechen? Warum schwankt man, wenn man nichts hören kann? Erst im Kreis des Vertrauens, dort wo die Mitschüler sich gegenseitig beschützen, fühlt man sich wieder sicher und wohl. Andere Gruppen erhielten professionale Anleitungen, z.B. durch die Yogalehrerin Frau Britta Fuchs oder wurden in chinesische Konzentrationsübungen des Qi Gong durch Frau Ines Bissa eingeführt. Ob mit Gesichts-, Rücken- oder Handmassagen, ob beim entspannten Picknick den Geräuschen zu lauschen oder beim gemeinsamen Kaffeetrinken in eine Geschichte einzutauchen- dieser Nachmittag tat so gut und jede Gruppe hat ihn nach eigenen Vorstellungen genossen.